ORIGINAL KARL MAY FILM KARTEN

"WINNETOU 1. TEIL"




Das ist Winnetou, der Sohn des Häuptlings der Apachen.  (E 1)



Winnetou, ein Freund der Unterdrückten und Feind der Ausbeuter, blickt wachsam über sein Land, das reich an Viehherden und Gold ist.  (E 2)


Winnetous gefährlichster Gegner ist der goldgierige Santer. Er tötet Winnetous Boten »Schwarzer Adler« und beraubt ihn des Goldes.  (E 3)


Vom Osten kommt Old Shatterhand als Begleiter eines Trecks und bringt der Great Western Railroad Nachschub in Waffen und Lebensmittel.  (E 4)


Zu ihm stösst Sam Hawkens, ein erfahrener Western, der dem Greenhorn Old Shatterhand bis zum Ziel hilfreich zur Seite steht.  (E 5)


Aufgehetzt von Santer greifen die Kiowas den Treck an.  (E 6)


Die Indianer schiessen mit Feuerpfeilen, die Planwagen brennen.  (E 7)



Die Übermacht der Kiowa-Indianer ist gross, man muss das Beste aus der Lage herausholen. Da ersinnt Old Shatterhand eine List.  (E 8)


Old Shatterhand legt Lunte an die Munition und rettet sich mit einem kühnen Sprung aufs Pferd. Der zurückgebliebene Wagen, umringt von Kiowas, explodiert.  (E 9)


Santers Hauptquartier ist der Saloon in Roswell. Hier heckt er mit seinen Kumpanen seine schurkischen Streiche gegen die Great Western Railroad und die Apachen aus.
(E 10)


Höhnisch blickt man auf den ankommenden Cook-Agenten, dessen harmloses Bestreben es ist, Indianer in voller Kriegsbemalung zu fotografieren.  (E 11)




Da der Bauleiter Bancroft gegen alle Abmachungen und unter Druck von Santer die Bahnlinie nicht um, sondern durch das Gebiet der Apachen führt, reitet Old Shatterhand nach Roswell.  (E 12)


Den stahlharten Fäusten Old Shatterhands ist selbst die Übermacht der Bande Santers unterlegen. Er und seine Freunde bringe Bancroft in das Eisenbahnlager zurück.
(E 13)


Winnetou, empört über all die Untaten der Eindringlinge, reitet mit seinem weissen Lehrer Klekih-Petra zu letzten Verhandlungen in das Lager der Eisenbahner.  (E 14)




Schon naht Santer mit seinen Leuten um Bancroft zurückzuholen. Der plötzliche Überfall gelingt.  (E 15)




Santers Leute töten Klekih-Petra. Winnetou wird den Kiowas als Gefangener übergeben. Triumphierend reitet die Bande davon.
(E 16)


Old Shatterhand schleicht ins Lager der Kiowas und befreit unerkannt den gefesselten Winnetou.  (E 17)


In Roswell beginnt erneut ein Kampf zwischen Santers und Old Shatterhands Leuten. Gleichzeitig greift Winnetou mit seinen Apachen die Weissen an.  (E 18)



Wider Willen muss Old Shatterhand, der sich als Freund der Apachen und insbesondere Winnetous fühlt, gegen diese kämpfen. Es gibt viele Tote auf beiden Seiten.  (E 19)



Lediglich Santer und seine Kumpanen können sich in das Gebirge retten. Old Shatterhand und seine Getreuen werden von den Apachen gefangen genommen.  (E 20)




Was tut man als Reporter, wenn man keine Indianer vor die Linse bekommt? Man schmückt sich selbst und macht ein Eigenfoto, hier leider misslungen.  (E 21)


Die siegreichen Apachen beschliessen im Kriegsrat den Tod der weissen Gefangenen. Dem schrulligen Sam Hawkens will es nicht in den Sinn, dass er auf diese Weise in die ewigen Jagdgründe eingehen soll.  (E 22)


Auch Old Shatterhand wird verurteilt am Marterpfahl zu sterben. Eindringlich beteuert er, Winnetou aus den Händen der Kiowas befreit zu haben. Das Gottesurteil soll entscheiden.  (E 23)


Verfolgt von den Apachenbooten muss Old Shatterhand einen reissenden Fluss überqueren.   (E 24)




Im Wasser kommt es zu einem erbitterten Kampf zwischen Old Shatterhand und Winnetous Vater, dem Apachen-Häuptling.  (E 25)



Old Shatterhand, an Kräften und List dem Apachen-Häuptling überlegen, besiegt diesen, doch schont dessen Leben. Das Gottesurteil hat gesprochen: Old Shatterhand und seine Getreuen sind frei.  (E 26)


Der edle Winnetou erkennt die aufrichtige Gesinnung Old Shatterhand und bietet ihm Freundschaft an.  (E 27)


Unter feierlichem Zeremoniell wird die Blutsbrüderschaft zwischen Winnetou und Old Shatterhand besiegelt.  (E 28)



Vor dem Totenbaum mit dem aufgebahrten Klekih-Petra schwören die Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand an dem Mörder Santer Rache zu nehmen.  (E 29)


Auch Winnetous Schwester Nscho-tschi schliesst sich dem Freundschaftsbund an.
(E 30)



Santer und seine Bande suchen noch immer das Gold der Apachen. Unbemerkt verfolgen sie den Zug der Indianer zum Versteck des Schatzes.  (E 31)


Nach altem Apachenbrauch dürfen nur der Stammeshäuptling und seine Kinder die Schatzkammer betreten. Winnetou übernimmt mit wachsamen Augen die Nachhut  (E 32)


Da fällt ein Schuss aus dem Hinterhalt. Entsetzt sieht Nscho-tschi ihren Vater tot zusammensinken.  (E 33)


Nscho-tschi ergreift das Gewehr des Vaters, um ihrem Bruder Winnetou im Kampf zu helfen. Auch sie trifft ein tödlicher Schuss.  (E 34)


Der herbeieilende Old Shatterhand wird Zeuge, wie Winnetou Rache an Santer nimmt. Zurück bleiben zwei Freunde,die gemeinsamen Taten entgegenziehen.  (E 35)


ALLE ORIGINAL-BILDER AUS DEM CINEMASCOPE-FARBFILM NACH DEM GLEICHNAMIGEN ROMAN VON KARL MAY "WINNETOU 1. TEIL"
COPYRIGHT ©1963
PRODUKTION: RIALTO-FILM PREBEN PHILIPSEN/ JADRAN-FILM
VERLEIH: CONSTANTIN-FILM

© 1964 BY ISV (ILSE-STERN-VERLAG), MÜNCHEN