DIE KARL MAY FILME


DIVERSE  FILMFORMATE  16:9 TV (FULL-HD)




INFO

test

Nach vorheriger Betrachtung der Bildformate anhand eines normalen 4:3 TVs (Hauptartikel Formate), demonstrieren und simulieren wir nun alles auf einen 16:9 Breitbild TV oder auch auf einem FULL-HD TV (LCD/LED/PLASMA). Die einzelnen Aufnahmen sind hier fast maßstabsgetreu (siehe Bildformate). Daher entstehen auf einem 16:9 TV bei den sogenannten Breitwandfilmen (Widescreen) nur kleine schwarze Balken über und unterhalb des Filmes. Diese Balken sind abhängig vom Format der Originalaufnahme. Dies hat aber auch einen Vorteil. Sie können die Filme nun endlich so sehen, wie sie ursprünglich für die Kinos produziert worden sind. Das gilt nicht nur für die berühmten Karl May Filme, sondern auch für alle anderen Breitwand-Kinofilme. Die Wirklichkeit sieht aber auch heute noch sehr häufig ganz anders aus.
Warum das so ist, können Sie unter Formate (Bemerkungen und Fazit) lesen!

Die nachfolgenden Demos zeigen die Bilder genauso wie sie direkt von der Signalquelle (TV-Tuner, Video, DVD, Blu-ray Player usw.) kommen, ohne Berücksichtigung der bei 16:9 TVs möglichen Zoomfaktoren(!)


ORIGINAL
 
ORIGINAL Motiv aus dem Cinemascope-Farbfilm nach dem gleichnamigen Roman von Karl May  Winnetou 1. Teil  ©1963

Diese Aufnahme ist das Original-Bild und ist hier vergrössert abgebildet. Das Verhältnis Breite zu Höhe beträgt exakt 2.35:1  wie z.B. bei allen Breitwandfilmen wie den Cinemascope-Filmen.

Bildszene aus dem Cinemascope-Farbfilm nach dem gleichnamigen Roman von Karl May
"Winnetou 1. Teil"  ©1963


TV 4:3 (1.33:1)
 
4:3

Die gleiche Aufnahme auf einem 16:9 TV aufgepusht auf das volle Format von 4:3 (1.33:1) im sogenannten Pan&Scan- Verfahren. Das Bild füllt mit schwarzen Balken nur 75% des TV-Monitor aus, und zeigt, das wichtige Bildmotive des Originals links und rechts fehlen.


TV 16:9 (1.78:1)
 
16:9

Die gleiche Aufnahme auf einem 16:9 TV, diesmal im Format 16:9 ausgestrahlt. Dieses Format entspricht 1.78:1 . Das Filmbild füllt nun den ganzen Monitor aus. Vom Original-Bild ist schon wesentlich mehr zu sehen.


1.85:1
 
1.85:1

Dieses Format entspricht nahezu dem 16:9 Verhältnis (siehe oben) ebenfalls auf einem 16:9 TV dargestellt. Mit 1.85:1 ist es nur gerinfügig breiter als das 1.78:1 Format. Es ist mit das am weit verbreiteste Kinofilmformat überhaupt (Academy Standard). Die meisten US-amerikanischen Filme werden in diesem Format gedreht.
Das Filmbild ist etwas kleiner geworden - dafür ist vom Original-Bild noch mehr zu sehen!
Fast alle Karl-May-Filme werden in diesem Format im TV gesendet, obwohl die Filme in Wirklichkeit von der Breite, dem Original-Bild oben entsprechen!


2.35:1
 
2.35:1

Die gleiche Aufnahme auf einem 16:9 TV, diesmal im Format Cinemascope. Dieses Format entspricht genau 2.35:1 und ergibt aufgrund des größten Panoramas somit flächenmäßig das kleinste TV-Bild. Das Original-Filmbild paßt genau hinein, allerdings mit schwarzen Balken oben und unten. Das Bildmotiv wird genauso wie im Kino präsentiert. Auch die in anderen Versionen vorliegenden Karl-May- Filme wie z.B. Ultrascope, Techniscope, Franscope usw. sind im gleichen Format von 2.35:1 gedreht und produziert worden.



test DIREKTVERGLEICH  der  einzelnen  Bildformate  auf 16:9 TV-Geräten:
16:9 TV, FULL-HD TV (LCD/LED/PLASMA)

4:3 16:9
Die abgebildeten Motive entsprechen von links nach rechts folgenden Bildformaten:
TV - FORMAT  4:3 (TV - VOLLBILD) +++ und TV 16:9  (1.78:1), TV - WIDESCREEN /FULL-HD

1.85:1 2.35:1
WIDESCREEN  1.85:1, ACADEMY STANDARD +++ CINEMASCOPE  2.35:1, KINOFORMAT (WIDESCREEN)

Wir sehen deutlich die großen Unterschiede auf einem Breitbild 16:9 TV. Auf dem rechten TV-Monitor sehen Sie den Film im Original-Format (2.35:1 Cinemascope), so wie er in den Kinos lief. Wir sehen das vollständige Bild mit schwarzen Balken oben und unten. Kommen wir nun schrittweise weiter bis zum Monitor auf der linken Seite, passiert folgendes. Das Filmbild wird immer größer bis es schließlich zum größten Bild wird. Der Bildausschnitt gegenüber dem ehemaligen Originalbild wird immer kleiner, da vom Bildmotiv meistens wichtige Dinge abgeschnitten sind und nun fehlen.
Das wären z.B. einmal das Eisenbahn-Gleis (links) und die Böschung mit einem Arbeiter (rechts).

Format 2.35:1, Bildszene aus dem Cinemascope-Farbfilm nach dem gleichnamigen Roman von Karl May Winnetou 1. Teil,  ©1963

Es folgt nun ein anderes interessantes Motiv 2 ("Saloon in Roswell"). Der Vergleich ist ähnlich!



MOTIV 2

TEST

Wir kommen nun zu den einzelnen Bildformaten die alle für einen 16:9 Breitbild TV simuliert und abgebildet sind. Die einzelnen Aufnahmen sind fast maßstabsgetreu. Daher entstehen auf einem 16:9 TV bei den Breitwandfilmen (Widescreen) nur kleine schwarze Balken über und unterhalb des Filmes. Diese Balken sind abhängig vom Format der Originalaufnahme.


ORIGINAL
 
ORIGINAL Motiv aus dem Cinemascope-Farbfilm nach dem gleichnamigen Roman von Karl May  Winnetou 1. Teil  ©1963

Diese Aufnahme ist das Original-Bild und ist hier vergrössert abgebildet. Das Verhältnis Breite zu Höhe beträgt exakt 2.35:1  wie z.B. bei allen Breitwandfilmen wie den Cinemascope-Filmen.

Bildszene aus dem Cinemascope-Farbfilm nach dem gleichnamigen Roman von Karl May
"Winnetou 1. Teil"  ©1963 


TV 4:3 (1.33:1)
 
4:3

Die gleiche Aufnahme auf einem 16:9 TV aufgepusht auf das volle Format von 4:3 (1.33:1) im sogenannten Pan&Scan-Verfahren. Das Bild füllt mit schwarzen Balken nur 75% des TV-Monitor aus, und zeigt, das wichtige Bildmotive des Originals links und rechts fehlen.


TV 16:9 (1.78:1)
 
16:9

Die gleiche Aufnahme auf einem 16:9 TV oder FULL-HD Monitor, diesmal im Format 16:9 ausgestrahlt. Dieses Format entspricht 1.78:1. Das Filmbild füllt nun den ganzen Monitor aus. Vom Original-Bild ist schon wesentlich mehr zu sehen.


1.85:1
 
1.85:1

Dieses Format entspricht nahezu dem 16:9 Verhältnis (siehe oben) ebenfalls auf einem 16:9 TV (FULL-HD TV) dargestellt. Mit 1.85:1 ist es nur gerinfügig breiter als das 1.78:1 Format. Es ist mit das am weit verbreiteste Kinofilmformat überhaupt (Academy Standard). Die meisten US-amerikanischen Filme werden in diesem Format gedreht. 
Das Filmbild ist etwas kleiner geworden - dafür ist vom Original-Bild noch mehr zu sehen!
Fast alle Karl-May-Filme werden in diesem Format im TV gesendet, obwohl die Filme in Wirklichkeit von der Breite, dem Original-Bild oben entsprechen!


2.35:1
 
2.35:1

Die gleiche Aufnahme auf einem 16:9 TV (FULL-HD TV, diesmal im Format Cinemascope. Dieses Format entspricht genau 2.35:1 und ergibt aufgrund des größten Panoramas somit flächenmäßig das kleinste TV-Bild. Das Original-Filmbild paßt genau hinein, allerdings mit schwarzen Balken oben und unten. Das Bildmotiv wird genauso wie im Kino präsentiert. Auch die in anderen Versionen vorliegenden Karl-May- Filme wie z.B. Ultrascope, Techniscope, Franscope usw. sind im gleichen Format von 2.35:1 gedreht und produziert worden.



test DIREKTVERGLEICH  der  einzelnen  Bildformate  auf 16:9 TV-Geräten:
16:9 TV, FULL-HD TV (LCD/LED/PLASMA)

4:3 16:9
Die abgebildeten Motive entsprechen von links nach rechts folgenden Bildformaten:
TV - FORMAT  4:3 (TV - VOLLBILD) +++ und TV 16:9  (1.78:1), TV - WIDESCREEN /FULL-HD

1.85:1 2.35:1
WIDESCREEN  1.85:1, ACADEMY STANDARD +++ CINEMASCOPE  2.35:1, KINOFORMAT (WIDESCREEN)

Wir sehen deutlich die großen Unterschiede auf einem Breitbild 16:9 TV. Auf dem rechten TV-Monitor sehen Sie den Film im Original-Format (2.35:1 Cinemascope), so wie er in den Kinos lief. Wir sehen das vollständige Bild mit schwarzen Balken oben und unten. Kommen wir nun schrittweise weiter bis zum Monitor auf der linken Seite, passiert folgendes. Das Filmbild wird immer größer bis es schließlich zum größten Bild wird. Der Bildausschnitt gegenüber dem ehemaligen Originalbild wird immer kleiner, da vom Bildmotiv meistens wichtige Dinge abgeschnitten sind und nun fehlen.
Das wären z.B. einmal Teile des Saloons (links) und Teile der Lokomotive (rechts).



Cinemascope im TV (4:3), (16:9), (21:9)

 
Cinemascope 2.35:1

TV 4:3  (12:9)  mit Fotomotiv aus einem "Cinemascope Film" (2.35:1)

cinemascope 2.35:1

TV 16:9  mit Fotomotiv aus einem "Cinemascope Film" (2.35:1)

tv 21:9 - cinemascope 2.35:1

TV 21:9  (ab 06/2009)  mit Fotomotiv aus einem "Cinemascope Film" (2.35:1)

Damit ein Breitwandfilm (2.35:1) tatsächlich (ohne Zoom-Funktion) formatfüllend auf einen TV-Monitor abgebildet wird, benötigen wir einen TV-Monitor mit einem Seitenverhältnis von mindestens 21:9. Das ist heute (2007) aber noch Science-Fiction und wird wahrscheinlich auch nicht so schnell umgesetzt. Daher leben wir erstmal mit schwarzen Balken weiter.

News 06/2009: "Philips Cinema 21:9"
Das weltweit erste Fernsehgerät im Original 21:9 (2.39:1) Kinoformat ist da.
Philips schreibt: "Erleben Sie den weltweit ersten Fernseher im Kinoformat. Dies ist der weltweit erste LCD-Fernseher mit Bildformat 21:9 und 56" Full-HD Bildschirm. Damit werden Kinodimensionen erreicht. Filme werden genau wie im Kino dargestellt. Tauchen Sie ein in dieses ganz neue Fernseherlebnis." © 2009 (www.philips.com/)


Die meisten Kinofilme sind eben einfach zu breit für unsere 4:3 bzw. 16:9 Fernseher (TVs) der Gegenwart. Nun gibt es endlich einen 21:9 Fernseher, den Philips Cinema 21:9 . Die Tendenz zeigt allerdings, dass immer mehr Kinofilme für TV, Video, DVD nun endlich ins richtige Format ()Breitwandformat) gerückt werden und somit zumindest keine Bildanteile mehr verschwinden.

Top-News 06/2010: Heute sind TV-Geräte wie LCD oder LED und PLASMA TVs plus BEAMER und 3D aktuell. Alle haben das Bildformat von 16:9 und sind HD (High Definition) tauglich. FULL-HD (1920x1080) oder HD-READY (1280x720). Natürlich haben viele auch noch TV-Bildröhrengeräte (4:3 oder 16:9) mit SD (Standard Definition) (720x576, PAL) im Hause stehen.



Sämtliche Bilder unterliegen dem Copyright verschiedener Firmen, wie auf der Index -Seite angegeben ist.
© 1962 - 1968